Deutsch
Deutsch
Top view of Parazero drone black background.
Case Study

Taga: Revolutionierendes Konstruktionsdesign mit der J35™ Pro.

Dezember 08, 2021

Erfahren Sie, wie Taga mit Hilfe der Technologie von Stratasys eine Sicherheitsfunktion für Drohnen entwickelt hat.

Einleitung.

Design- und Konstruktionsbüros müssen ständig neue Hürden überwinden, um im Geschäft zu bleiben. In der heutigen Welt können der zunehmende Wettbewerb sowie die ständige Notwendigkeit, Kunden zu beeindrucken, zufrieden zu stellen und innovative Lösungen anzubieten, viele Unternehmen unnötig unter Druck setzen. Taga, ein Unternehmen für Fertigungstechnik, das auf Industriedesign, technische Planung und UX/UI spezialisiert ist, hatte beschlossen, seine Anwendungen mit dem PolyJet™ 3D-Drucker J35™ Pro zu testen, um zu entscheiden, ob die Einführung eines internen 3D-Druckers bei der Bewältigung der branchenüblichen Schwierigkeiten helfen könnte. Yaniv Adir, Projektleiter bei Taga, berichtete über einige der Erfahrungen, die er beim Einsatz der J35 Pro gemacht hat.
Parazero drone dark background.
Parazero drone dark background.

Bevor wir die J35 Pro hatten, haben wir viel Zeit damit verbracht, zu kommunizieren und Modelle vorzubereiten. Der gesamte Prozess dauerte Wochen und bedurfte vieler Tests – und es hat nicht immer funktioniert. Mit unseren derzeitigen internen Möglichkeiten können wir die meisten Druckaufträge über Nacht erledigen und unseren Kunden viele funktionierende Modelle zur Verfügung stellen.

Die Herausforderung.

Vor dem Einsatz der J35 Pro hatte es bei Taga nach Abschluss des Entwurfsprozesses extrem lange gedauert, die Modelle zu versenden und zu testen. Es wurde eine begrenzte Anzahl von Modellen an externe Anbieter geschickt und mit äußerster Vorsicht darauf geachtet, dass diese vertrauenswürdig waren und keine eigenen oder von Kunden entwickelten geistigen Eigentumsrechte preisgaben. Außerdem erfolgten die Tests zur Konzeptvalidierung nur mit einer begrenzten Anzahl von Modellen, und diese waren nicht immer von der Qualität und Genauigkeit, die Taga anstrebt. Yaniv erkannte, dass sich etwas ändern musste: „Um mein Geschäft auszubauen und meinen Kunden einen optimalen Service zu bieten, war es erforderlich, die Vorlaufzeit zu verkürzen und gleichzeitig das gelieferte Produkt zu verbessern.” Yaniv Adir, Taga.
Top and bottom view of Parazero drone white background
Top and bottom view of Parazero drone white background

Dies hat sich bei einigen unserer medizinischen Projekte als äußerst nützlich erwiesen. Die Möglichkeit, unsere urheberrechtlich geschützten Entwürfe im eigenen Haus zu drucken, anstatt sie an einen externen Dienstleister zu senden, ist ein zusätzlicher Vorteil, der für mehr Sicherheit und ein geringeres Risiko gesorgt hat.

Die Lösung.

Taga hat sich entschieden, die Stratasys J35 Pro für seine Designer und Ingenieure anzuschaffen. Dieser Drucker brachte eine Vielzahl von Vorteilen. Nach Überzeugung von Yaniv sei der größte Vvorteil die Möglichkeit gewesen, Tests schnell durchführen zu können – was sich sowohl intern als auch extern bei den Kunden als entscheidend erwiesen hat.

Bei einem Projekt von Taga ging es zum Beispiel um eine Sicherheitsfunktion für Drohnen. Die Herausforderung bei diesem Produkt bestand darin, die Rotoren der Drohne zu stoppen und dadurch die Bruchgefahr zu verringern. Die Rotoren benötigten ein hohes Maß an Flexibilität, aber die Entwickler waren sich nicht sicher, wie hoch die Steifigkeit sein sollte. Durch den Druck vieler Varianten konnte das Problem gelöst werden. Ohne die J35 Pro hätte das Drucken so vieler Varianten etliche Stunden und unzählige Druckversuche erfordert. Stattdessen wurden mit der J35 Pro jeweils vier Varianten mit unterschiedlichen Steifigkeitsgraden gleichzeitig gedruckt, sodass die Kunden das Konzept sofort erkennen und das passende Design wählen konnten. Dies ermöglichte nicht nur ein optimales Produkt, sondern trug auch dazu bei, sich von der Konkurrenz abzuheben.

Die Ergebnisse.

Mit der J35 Pro konnte Taga den Multimaterialdruck einführen. Die Kombination von flexiblen und starren Materialien hat es zudem ermöglicht, Prototypen für unterschiedliche Produktanforderungen zu entwerfen.

Laden Sie die Fallstudie herunter

Herunterladen