Close

Erreichen Sie mit der SAF™ 3D-Drucktechnologie höhere Produktionsvolumina.

Erreichen Sie mit der SAF™ 3D-Drucktechnologie höhere Produktionsvolumina.
Die Nachfrage nach Kunststoffteilen in verschiedenen Branchen zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Nach einem leichten Rückgang im Jahr 2020 aufgrund der weltweiten Pandemie wird derzeit ein jährliches Wachstum von 8 % prognostiziert, das im Jahr 2023 1,2 Billionen US-Dollar erreichen soll. Eine der Technologien, auf die sich die Hersteller verlassen, um diesen Produktionsbedarf zu decken, ist der 3D-Druck. Er bietet Automobilherstellern, Herstellern von Handelsgütern und Konsumgütern die Möglichkeit, Kunststoffteile zu produzieren, wenn andere Technologien wie das Gießen nicht optimal sind.

Falls Sie mit dieser Technologie noch nicht vertraut sind: Beim 3D-Druck werden Objekte in einem additiven Verfahren hergestellt. Aus diesem Grund wird es auch als additive Fertigung bezeichnet. Ein CAD-Modell des herzustellenden Teils wird mit Hilfe einer 3D-Druckvorbereitungssoftware virtuell in Scheiben geschnitten". Diese Informationen werden dann vom 3D-Drucker verwendet, um Material aufzutragen, mit dem jedes Stück Schicht für Schicht aufgebaut wird, bis das Teil fertig ist. 3D-Drucker verwenden eine Vielzahl von Materialien mit unterschiedlichen Methoden.

Für Produktionsvolumina unter mehreren hunderttausend Stück ist der 3D-Druck in vielen Fällen die beste Lösung. Das liegt daran, dass der 3D-Druck für dieses Szenario inhärente Vorteile gegenüber Technologien wie dem Spritzgießen hat. Zunächst einmal ist die additive Fertigung eine "werkzeuglose" Technologie. Es sind keine Investitionen in Werkzeuge erforderlich, um die Teile herzustellen, wie es beim Spritzgießen der Fall ist. Dies befreit sie von den Beschränkungen durch Größenvorteile und ermöglicht eine Produktion auf Abruf sowie die Herstellung von Mengen, die mit anderen Technologien nicht wirtschaftlich möglich sind.

SAF H Series image.

Whitepaper herunterladen